SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Filesharing / Abmahnung

Die SI Rechtsanwaltsgesellschaft bei Facebook erleben ...

SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kurfürstendamm 36, 10719 Berlin

(030) 31 00 44 00(030) 88 92 82 28

Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ... Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ... Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ...
  • >>wichtige Urteile
  • >"Filesharing": Auskunftsanspruch des Rechteinhabers setzt gewerbliches Ausmaß der Rechtsverletzung voraus

wichtige Urteile zum Thema Filesharing und Abmahnung

die gesamte Liste

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5/0
Oberlandesgericht Köln, Beschluss vom 21.10.2008
Aktenzeichen: 6 Wx 2/08

"Filesharing": Auskunftsanspruch des Rechteinhabers setzt gewerbliches Ausmaß der Rechtsverletzung voraus

Rechtsverletzung im gewerblichen Ausmaß liegt im Zugänglichmachen eines einzigen Musikalbums vor

Wird ein einziges Musikalbum in einer Tauschbörse zum Download bereitgestellt, so liegt eine Rechtsverletzung im gewerblichen Ausmaß vor. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Über eine Internet-Tauschbörse wurde ein Musikalbum zum Download bereitgestellt. Die Rechteinhaberin verlangte nunmehr im Wege des vorläufigen Rechtschutzes vom Auskunft über Namen und Anschrift derjenigen zu erteilen, denen zum fraglichen Zeitpunkt die zugewiesen waren. Das Landgericht Köln gab dem Begehren statt und erließ eine einstweilige Anordnung mit dem verlangten Inhalt. Dagegen richtete sich die Beschwerde des Internet-Providers.

Auskunftsanspruch bestand

Das Oberlandesgericht Köln entschied zu Gunsten der Rechteinhaberin. Ihr habe ein Anspruch auf Auskunft gemäß § 101 Abs. 2 UrhG zugestanden. Das Urheberrecht der Rechteinhaberin sei gemäß § 19 a UrhG verletzt worden.

Gewerbliches Ausmaß der Rechtsverletzung erforderlich

Dabei sei zu beachten gewesen, dass nach Ansicht des Oberlandesgerichts ein nicht nur hinsichtlich der Tätigkeit des Internet-Providers, sondern auch hinsichtlich der Rechtsverletzung vorliegen müsse. § 101 Abs. 2 UrhG erweitere nämlich den Anspruch aus § 101 Abs. 1 UrhG und diene dazu, die Durchsetzung dieses Anspruches durchzusetzen. Daraus folge, dass der gemäß § 101 Abs. 2 UrhG an die Voraussetzungen des § 101 Abs. 1 UrhG anknüpfe.

Verletzung des Urheberrechts im gewerblichen Ausmaß lag vor

Das Urheberrecht sei hier im gewerblichen Ausmaß verletzt worden, so das Oberlandesgericht weiter. Denn wer ein gesamtes Musikalbum in der relevanten Verkaufsphase der Öffentlichkeit zum Erwerb anbiete, trete wie ein gewerblicher Anbieter auf. Er könne und wolle nicht mehr kontrollieren, in welchem Umfang von seinem Angebot Gebrauch gemacht werde und greife damit in die Rechte des Rechteinhabers in einem Ausmaß ein, das einer gewerblichen Nutzung entspreche.

Möglicher kurzer Zeitraum der Bereitstellung unbeachtlich

Dabei sei es nach Auffassung des Oberlandesgerichts unerheblich gewesen, ob das Werk nur für einen kurzen Zeitraum in der Tauschbörse angeboten wurde. Denn zum einen sei davon auszugehen, dass der Teilnehmer einer Internet-Tauschbörse sich nicht nur für einen kurzen Zeitraum daran beteilige. Dies folge aus dem Interesse, seinerseits Musiktitel zu erwerben, sowie dem mit der Teilnahme an der Tauschbörse verbundenen Aufwand (Installation der Software usw.). Zum anderen habe der Teilnehmer ab dem Zeitpunkt des Zugänglichmachens die weitere Verbreitung des Titels nicht mehr in der Hand.

Unter Umständen fehlende Störereigenschaft unerheblich

Nach Ansicht des Oberlandesgerichts habe es keine Rolle gespielt, dass die möglicherweise Anschlüssen zugeordnet waren, deren Inhaber nicht selbst Störer gewesen seien. Denn § 101 Abs. 2 UrhG setzte nicht voraus, dass eine Rechtsverletzung offensichtlich von einer bestimmten Person begangen worden ist, sondern, dass eine vorliegt. Ein anderes Ergebnis würde dazu führen, dass der gesetzliche Zweck - nämlich die Verfolgung von Rechtsverletzungen zu ermöglichen - nicht erreicht würde, wenn bereits vorher geprüft werden müsse, ob der bislang unbekannte Anschlussinhaber selbst für die Rechtsverletzung verantwortlich sei.

Kein Verstoß gegen das informationelle Selbstbestimmungsrecht

Das Oberlandesgericht sah auch keine verfassungsrechtlichen Bedenken. Ein Verstoß gegen das informationelle Selbstbestimmungsrecht sei in der Mitteilung der nicht zu sehen. Zum einen liege ein geringer Eingriff in das geschützte Recht vor. Denn die Adressen werden dem Anschlussinhaber für einen Zeitraum von maximal 24 Stunden zugewiesen, so dass die Verwendungsmöglichkeiten für diese Information sehr beschränkt seien. Zum anderen sei das Schutzbedürfnis als gering anzusehen. Denn wer seinen Anschluss der Öffentlichkeit zugänglich macht, mache auch die ihm für diesen Zeitraum zugewiesene IP-Adresse öffentlich.

Einstweilige Anordnung des Landgerichts wurde abgeändert

Schließlich änderte das Oberlandesgericht die einstweilige Anordnung des Landgerichts dahingehend ab, dass dem vorläufig untersagt wurde die Daten zu löschen. Denn die zur Auskunft verpflichtende Anordnung des Landgerichts habe die Hauptsache vorweggenommen. Dies sei jedoch unzulässig gewesen.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0

Die SI Rechts­anwalts­gesellschaft mbH sieht in der Prüfung von Abmahnung bei Urheberrechtsverstößen durch Filesharing einen wichtigen Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit.

Wir helfen Ihnen bundesweit schnell und effektiv zum Pauschalhonorar, indem wir die nötige Korrespondenz mit dem jeweiligen Rechteinhaber führen.

 

SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH